VMWare – Vergrößern einer virtuellen Platte (vmdk)

In diesem ersten Artikel möchte ich Euch kurz erklären, wie einfach man eine virtuelle Platte einer virtuellen Maschine um Speicherplatz erweitert bzw. vergrößert. Weil ich das Problem schon mehrmals hatte, möchte ich die Schritte im Internet mit anderen Leuten teilen.

1. VM sichern

Bevor wir eine Partition vergrößern, muss eine Sicherungskopie unserer virtuellen Maschine erstellt werden! Dazu das System (Windows, Linux, etc.) in unserem Fall Debian Lenny herunterfahren. Anschließend kann per Snapshot, per Klon eine Sicherung angelegt werden oder direkt das Verzeichnis, in der sich die virtuelle Maschine befindet, kopiert werden.
Sicher ist sicher!!

2. vmware-vdiskmanager

Zum Verändern der virtuellen Disk verwenden wir das mitgelieferte Werkzeug “vmware-vdiskmanager”. Es befindet sich nach der Installation der VMWare Workstation im Standardinstallationspfad von VMWare. In unserem Fall in “E:\Program Files (x86)\VMware\VMware Workstation\vmware-vdiskmanager.exe”. Ich bevorzuge den direkten Weg über die Konsole/Kommandozeile/CMD Shell.

Alternativ gäbe es noch ein frei erhältliches GUI Werkzeug “Virtual Disk Factory“, auf welches wir hier aber nicht eingehen werden.

Eine Übersicht über die Parameter dieses Werkzeugs:

Parameter zu vmware-vdiskmanager.exe

Parameter zu vmware-vdiskmanager.exe

Der vmware-vdiskmanager kann neue virtuelle Platten erstellen (-c), defragmentieren (-d), verkleinern (-k), umbenennen (-n), konvertieren (-r) und vergrößern (-x). Da wir nun die Plattenkapazität unserer virtuellen Disk vergrößern wollen, verwenden wir den Parameter -x <neue Gesamtkapazität>. Achtet bitte darauf, dass Ihr die richtige Platte vergrößert. Ein Blick in die VM Settings schadet nicht:

VM Einstellungen - Virtual Machine Disk

VM Einstellungen – Virtual Machine Disk

Unsere Platte ist 50 GB groß. Wir wollen die Gesamtkapazität um 10 GB vergrößern. Zur Vergrößerung muss die gesamte Kapazität angegeben werden: 50GB+10GB=60GB

Kommandozeile> vmware-vdiskmanager.exe –x 60GB “I:\Virtual Machines\Debian Lenny\Debian 4.0 r6 (develop)-000002.vmdk”
(Bitte nicht über den Dateinamen Debian 4.0 r6 wundern, es handelt sich nämlich um eine Etch Installation, die bereits auf Lenny hochgezogen wurde)

Die virtuelle Disk wird nun auf die übergebene Größe erweitert. Dafür muss auch ausreichend Platz auf der Festplatte ihres Rechners vorhanden sein (min. in unserem Fall 50 GB + 60 GB = 110 GB). Als nächstes müssen wir die gewünschte Partition unserer Linux VM anpassen. Es nützt nichts, wenn wir bisher nur die virtuelle Platte vergrößert haben. Zur Vergrößerung einer Partition verwenden wir das freie Werkzeug GParted.

3. GParted Live-CD

Am einfachsten, man startet mit der GParted Live-CD durch. Man lädt sich das ISO von hier runter und legt es ins virtuelle CD/DVD-Laufwerk unserer VM ein. Wie in der Abbildung zu sehen, dürfen Sie “Connect at power on”  nicht vergessen.

VM Einstellungen: Mount GParted Live-CD

VM Einstellungen: Mount GParted Live-CD

Lasst uns nun die virtuelle Kiste starten und drückt anschließend sofort die “ESCape” – Taste, damit wir im Boot-Menü das “CD-ROM Drive” auswählen können.

VM Boot-Menü

VM Boot-Menü

Nachdem wir das CD-ROM Drive ausgewählt haben, startet die GParted Live-CD. Bestätigt alle Fragen mit den Standardwerten: “Don’t touch keymap”, “33” für English und “0”.

Da ich beim Anlegen meiner Partitionen bereits mitgedacht habe, bzw. mein Datenvolume /dev/sda6 an das Ende der Partitionstabelle gelegt bzw. als Letztes angelegt habe, fällt es mir einfach diese Partition um den freigewordenenen Speicherplatz zu erweitern:

Dateisystem          Größe Benut  Verfü Eingehängt auf
/dev/sda2             4,4G  2,7G  1,5G  65% /
tmpfs                 253M     0  253M   0% /lib/init/rw
udev                   10M  656K  9,4M   7% /dev
tmpfs                 253M     0  253M   0% /dev/shm
/dev/sda1              89M   27M   58M  32% /boot
/dev/sda6              44G   40G  4,4G  90% /srv
/dev/sda5             953M  4,4M  948M   1% /tmp

GParted Resize

GParted Resize

Die Bedienung von GParted ist durch die Oberfläche sehr einfach. Da ich mein Datenvolumen in eine Extended Partition geschachtelt habe, muss ich natürlich zuerst /dev/sda4 vergrößern. Anschließend kann ich die 10GB auch bei /dev/sda6 vergrößern. Es gibt zwei Möglichkeiten zum Vergrößern. Entweder über den Schieberegler in der Grafik oder über das Feld “New Size (MiB):”.

Alle Aktionen werden erst mal festgehalten und noch nicht ausgeführt. Erst “Apply” im Hauptmenü veranlasst die vorgenommenen Aktionen!Am Ende sehen nun meine Partitionen wie folgt aus:Dateisystem          Größe Benut  Verfü Eingehängt auf
/dev/sda2             4,4G  2,7G  1,5G  65% /
tmpfs                 253M     0  253M   0% /lib/init/rw
udev                   10M  656K  9,4M   7% /dev
tmpfs                 253M     0  253M   0% /dev/shm
/dev/sda1              89M   27M   58M  32% /boot
/dev/sda6              54G   40G   15G  74% /srv
/dev/sda5             953M  4,4M  948M   1% /tmp

4 Gedanken zu „VMWare – Vergrößern einer virtuellen Platte (vmdk)

  1. Hi, was passiert wenn ich bei der Installation nicht mitgedacht habe 🙂 und zwischen meine Hauptpartition und die Erweiterung jetzt den kleinen Schnippel (swap) liegt? Also wie kann ich die Partitionen hin und her verschieben?
    Danke

  2. Ich habe etwas länger darüber nachgedacht ;-). Die erweiterte Partition (wenn das Dein Datenvolume ist?), lässt sich ja dann beliebig vergrößern.
    Die SWAP Partition befindet sich bei mir auch zwischen Boot/Root und erweiterter Parition.

  3. Dann muss man die swap hinter die unallocated schieben.
    Am besten mit z.B. Acronis Disk Director. Funktioniert wunderbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.